FragFrauFreitag Logo

Hallo Frau Freitag, Die meisten Menschen haben schon mal eine Skizze gezeichnet, was gemalt, fotografiert, was tolles (oder weniger tolles) gebastelt. Kreativität und Einzigartigkeit sind im Trend... - aber liebe Frau Freitag, ab wann darf man sich (ausserhalb des Vorschulalters) als Künstler bezeichnen? Alexandra, 28

Liebe Alexandra

Das fragen Sie mich, die das Wort "Künstler" beinahe schon als Schimpfwort verwendet? Ist einer ein Künstler, wenn er Kunst studiert hat oder genügen ein paar Kurse für Angstfreies Töpfern in der Migros-Klubschule? Ist der Furz eines Kunststudenten automatisch eine performative Intervention oder auch nur ein Entweichen von Gasen? Hilft es, sich ein Ohr oder ein anderes Körperteil abzutrennen und muss Kunst aus persönlichem Schmerz und grossem Leiden erwachsen, oder reicht es, leidvoll auszusehen und sich das Haupthaar nicht mehr zu waschen? Kann eine Kinderzeichnung auch Kunst sein oder bleibt es immer eine Kinderzeichnung und was ist mit der "Art Brut", den Werken geistig behinderter Menschen?

Ich habe ehrlich keine Ahnung, wann etwas als Kunst gilt und wann als Handwerk, wann also jemand ein Künstler, oder doch eher ein Handwerker ist. Die Übergänge sind so fliessend und meistens ist es das Marketing, dass die Definition übernimmt und daher sind viele selbsternannte Künstler vielmehr geschickte Marketing-Profis.

Aber vielleicht lässt es sich an etwas anderem festmachen, nämlich am Herzblut und der totalen Leidenschaft. Wenn jemand "nicht anders kann", als seiner Kunst nachzugehen, gänzlich unabhängig davon, ob diese kommerziell erfolgreich ist, oder nicht, dann könnte es Kunst sein, was dabei herauskommt, oder auch nicht.

Ich bin nicht sicher, ob ich Ihre Frage beantwortet habe, aber vermutlich nicht. Meinetwegen könnten wir es so halten, dass wir alles innerhalb des Vorschulalters als Kunst bezeichnen und alles ausserhalb als mehr oder weniger ernsthafte Arbeit.

Trotzdem recht herzlich. Ihre Kafi

© 2022, Kafi Freitag – Built with Gatsby