FragFrauFreitag Logo

Hi, ich nichtreligiös habe mich in eine Freikirchlerinn verliebt. Kennengelernt am Berg beim Sport. Gesinnung drückt nicht permanent durch, aber war schon mal Thema. Haben Sie Erfahrung mit Personen aus Freikirchenumfeldern? Auf deren Homepage stehen dinge wie:".. Herrlichkeit für alle, die das göttliche Heil in Jesus Christus durch Glauben annehmen, und an eine ewige Verdammnis für alle, die gleichgültig an Christus vorbeigehen"wtf? Könnt ich mich mal bitte in jemanden "normalen" verlieben? HILFE! Christoph, 33

Lieber Christoph

Wie normal hätten Sie es denn gern? Eine Atheistin, die in der Kirche predigt und für ein reformiertes Kirchenheft schreibt? Oder eine, die schon mal bis zum späten Nachmittag ungeduscht am PC sitzt und erst zum Zähneputzen kommt, wenn die Maus keinen Strom mehr hat? Sie könnenIhrer neuen Bekanntschaft schon ankreiden, in einer Freikirche Mitglied zu sein. Es wird nur eine von ganz vielen Macken sein, die Ihnen im Laufe der Zeit auf die Nerven gehen wird. Aber wissen Sie was? Sie sind auch nicht perfekt. Vielleicht sind Sie in keiner religiösen Gemeinschaft, das bedeutet aber nicht, dass Sie kein Freak sind. Sie sind einer, das weiss ich! So wie jeder Mann auf dieser Erde ein Freak ist. Und jede Frau auch. Wir Menschen sind alle unzulänglich und haben alle einen repektablen Rucksack mit Verschrobenheiten, mit verletzten Gefühlen und seltsamen Erfahrungen. Wie wollen wir da keine Freaks sein? Egal wen Sie kennenlernen werden, egal wie "normal" diese Person zu Beginn zu sein scheint. Nach spätestens einem halben Jahr sehen Sie die Sache klarer und der Person etwas mehr auf den Grund. Wir alle haben nebst den tollen Seiten ein paar weniger berauschende. Wir alle haben einen Hau ab. Nur sehen wir es meistens durch die rosa Brille nicht. Im Gegenteil! Zu Beginn einer Beziehung sind wir von Dingen, die wir später als störend empfinden, geradezu entzückt! Das ist herzig und normal, aber eben auch recht naiv. Denn erst durch das Zusammensein erkennen wir die Schwächen und Stärken des Anderen. Und auch von uns!

Ich bin bekanntermassen kein Fan von Religionen, ich finde Sie im höchsten Masse unnötig bis schädigend. Dennoch kann ich mit Menschen die anders denken, befreundet sein. Ein lieber Freund von mir ist in einer Freikirche und dort sehr aktiv. Er betet schon mal für mich, wenn es ihm nötig erscheint. Das darf er gerne tun, ich schicke schliesslich auch Energie und Kraft an Menschen, von denen ich denke, dass sie sie gebrauchen können. Mir persönlich wäre ein gläubiger Mensch lieber, als einer der trotz Beziehung ein heimliches Tinderprofil pflegt. Mir ist bewusst, dass ich keinen perfekten Mann haben kann und irgendwo Abstriche machen muss. So wie ein Mann an mir keine perfekte Frau hat, auch wenn Sie mir das jetzt natürlich nicht glauben wollen, ich weiss. Die Frage ist drum nicht, OB man mit Macken leben kann, sondern mit welchen. Und ja, man kann sich schon darüber streiten, ob man eine Freikirche als Macke bezeichnen kann. Aber ich finde die Anhänger einer legalen religiösen Gruppierung auch nicht viel schlimmer, als es die Jünger der Apple-Sekte sind. Auf deren Homepage stehen Dinge wie "Einfach. Kabellos. Magisch. Du nimmst sie aus dem Case und sie sind bereit für all deine Geräte. Du steckst sie in die Ohren und sie verbinden sich sofort. Du sprichst hinein und deine Stimme ist klar zu verstehen. Die neuen AirPods. Einfachheit und Technologie, verbunden wie nie zuvor. Für ein Ergebnis, das einfach magisch ist." Seien Sie ehrlich, verdient dieser Schrott nicht auch ein WTF?  

Werfen Sie doch einmal einen ehrlichen Blick auf sich selber. Eine Frau, die sich auf Sie einlässt, muss auch einiges in Kauf nehmen. Wenn Sie das einsehen, sind Sie reif für eine echte Beziehung. Und wenn nicht, dann lassen Sie die gute Frau besser in Ruhe und kraxeln künftig alleine am Berg rum. 

Mit gutem Gruss. Ihre Kafi

© 2022, Kafi Freitag – Built with Gatsby