FragFrauFreitag Logo

Liebe Frau Freitag. ich komme vom land wo man meist mit 25 schon 2 kinder hat und verheiratet ist. wohne aber schon gefühlte 6 jahre mitten in zürich und möcht auch nicht zurück. ich hatte in diesen jahren 2 beziehungen. die erste dauerte 2 jahre, er war etwas älter (11j.) was aber von beiden seiten kein problem war. nur dass er mir in diesen 2 jahren kein einziges mal seine liebe gestanden hat. er hat es gezeigt aber er hat diese worte nie über die lippen gebracht. die beziehung scheiterte. momentan bin ich wieder seit bald 2 jahren mit einem herrn glücklich(auch älter) doch auch er kriegt diese worte nicht aus seinem mund raus. nun meine frage. WARUM kann MANN die "einfachsten worte" nicht sagen? und wann ist es an der zeit ihm zu sagen das es langsam nervt. ich hab ihm nämlich damit bis jetzt in ruhe gelassen weil ich mich dann so fühl wie ne bessesene freundin. oder ist es einfach so das die sog. stadtmänner prinzipiell in der midlife crisis sind oder bindungsangst haben. ps. von mir hat er die worte schon gehört. Laura, 25

Liebe Laura

Danke für Ihre Frage. Wer hätte gedacht, dass die Lösung zum Problem einmal mehr in meinem unsäglichen Musikgeschmack verborgen liegt? Als ich mir gestern eine CD für mein neues Auto brannte, (für welches man eigentlich gar keine CD zu brennen brauchte, weil es per bluetooth auf meine umfängliche fragwürdige Iphone-Musikbibliothek zugreifen könnte, wenn frau denn wüsste, wie), landete auch ein Xavier Naidoo Stück auf der Liste. Es heisst "Sag es laut" und umfasst in handlichen vier Zeilen eigentlich alles, was sie hören möchten:

"Sag es laut, wenn du mich liebst. Sag es laut, dass du mir alles gibst. Sag es laut, dass ich alles für dich bin. Sag es laut, denn danach steht mir der Sinn."

Nun ist es so, dass der liebe Xavier das vermutlich auch nicht für eine süsse Brünette, sondern für den mächtigen Herrn geschrieben hat und ich bin sicher, dass der liebe Gott dem lieben Xavier diese Liebesschwüre des öfteren ins gläubige Öhrlein haucht und er darum Ihre Sorgen nicht verstehen kann. Aber ich kann es und das reicht vorläufig.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie diese Thematik schon mit Freundinnen ventiliert haben und ich kann mir ebenso gut vorstellen, dass diese mit Ihnen einig gehen. Frauen hören gern, dass man sie liebt, diesbezüglich sind wir recht einfach gestrickt. Aber genau darum werde ich jetzt ganz bewusst nicht auch noch in diesen Kanon einstimmen, sondern einen eigenen komponieren. Sie schreiben mir, dass man in Ihrem Alter auf dem Lande bereits verheiratet ist und zwei Kinder hat. Das mag stimmen. Mitunter vielleicht auch ein Grund, warum ich vom Land in die Stadt gezogen bin, genau wie Sie. Und ich habe auch meine Erfahrungen in der Stadt gesammelt, wenn auch ein klein wenig andere. Was ich beobachten konnte war, dass man sich in der Stadt weniger schnell verbindlich mit jemandem zusammen tut. Während man auf dem Dorf oder in einer Kleinstadt den Markt genau kennt und weiss, WAS man bekommt und WORAUF man verzichtet, lauert in einer Grossstadt immer die Gefahr, etwas noch "besseres" zu verpassen. Das hat dazu geführt, dass meine Beziehungen immer auf den Tag genau drei Monate dauerten und ich konnte mein Jahr ganz einfach daraus ausrichten, mit wem ich welche Jahreszeit verbringen wollte. Das Problem der ausbleibenden Liebesschwüre hatte ich allerdings nie. Es kam vor, dass mir einer die ewige Liebe schwor um zwei Stunden später für immer zu gehen. Vermutlich rührt daher meine Skepsis für leichtfertig Gesagtes und schwülstige Liebeserklärungen; Xavier Naidoo höre ich trotzdem gern.

Was ich Ihnen sagen will, liebe Laura, ist, dass Sie vermutlich ein paar Dinge verwechseln oder zumindest ungünstig deuten. Verheiratet zu sein und zwei Kinder zu haben, bedeutet nicht automatisch, dass man "ich liebe dich" zu hören bekommt und es muss auch nicht bedeuten, dass man sich geliebt fühlt. Vielleicht fällt es Männern tatsächlich schwerer als uns, Gefühle in Worte zu fassen. Das wäre eine Erklärung, warum nur Frauen freiwillig kandierte Liebeslieder hören, während diese bei Männern eher einen Brechreiz auslösen. Meiner Erfahrung nach legen sie auch weniger Wert darauf, es gesagt zu bekommen und sie kennen keinerlei Zwang, es nachzusprechen, wenn sie es gesagt bekommen. Männer ticken anders, Laura. Auch diesbezüglich. Das bedeutet aber nicht, dass sie anders fühlen als wir. Sie haben nur oft nicht den reichen Wortschatz, es auszuformulieren und das wollen sie auch gar nicht. Die meisten Männer packen lieber an, als zu reden. Versuchen Sie diese Sprache zu deuten. Wenn ein Mann Ihnen beim Umzug hilft und sechs Stunden lang Ihre Kartons in den vierten Stock schleppt, dann heisst das "ich liebe dich". Wenn ein Mann nach dem gemeinsamen Grillabend unaufgefordert den Rost sauber schrubbt, dann heisst das "ich liebe dich". Wenn ein Mann seiner technisch unbegabten Frau im Auto Bluetooth einrichtet, dann heisst das "ich liebe dich."

Wenn eine Frau Probleme mit ihrem Freund hat, dann ruft sie ihre beste Freundin an und redet stundenlang darüber. Wenn ein Mann Probleme in der Beziehung hat, dann trifft er sich mit einem Freund auf ein Bier und philosophiert darüber, ob das neue Iphone 5 wohl wirklich ein Metallgehäuse haben wird.

Sie können sich darüber aufregen und den Mann, den Sie jetzt an Ihrer Seite haben, deswegen verlassen, wie Sie es beim letzten getan haben. Das können Sie problemlos die nächsten 20 Jahre so machen, Zürich ist gross genug dafür. Oder aber Sie überdenken Ihr starres Konzept, wie ein "ich liebe dich" daherzukommen hat...

Wie auch immer Sie sich entscheiden: Alles Liebe! Ihre Kafi.

© 2022, Kafi Freitag – Built with Gatsby