FragFrauFreitag Logo

Liebe Kafi, vielen Dank für Ihren tollen Blog! Ich schaue alle paar Tage vorbei und amüsiere mich immer köstlich. Jetzt habe ich auch mal eine Frage: Ich bin schon sehr lange mit meinem Partner zusammen und habe seit ca. zwei Jahren keinen Sex mehr mit ihm. Er ist bisher mein einziger Sexualpartner und es lief eigentlich nie gut im Bett. Irgendwann hatte ich einfach gar keine Lust mehr auf ihn. Was nicht heißt, dass ich nicht Lust auf andere Männer hätte. Ich finde immer öfter andere Männer heiß und weiß einfach nicht, wie ich darauf reagieren soll. Die Beziehung zu meinem Partner ist bis auf den Sex recht harmonisch. Er liebt mich abgöttisch und sieht nicht, dass mir etwas fehlt. Die Situation ist völlig verfahren – ich will keinen Sex mit ihm und ich kann nicht mit anderen, weil ich meinen Partner nicht betrügen oder verletzen will. Was würden Sie an meiner Stelle tun? Mina, 25

Liebe Mina

Was Sie mir da schreiben, macht mich wirklich nachdenklich. Sie sind schon lange mit Ihrem Freund zusammen und es lief sexuell noch nie gut und seit geraumer Zeit läuft gar nichts mehr und das verwundert mich dann doch. Sie sind mit 25 Jahren viel zu jung für eine Beziehung, die sexuell nicht funktioniert! Damit will ich nicht sagen, dass es ein Alter gibt, in der ein solcher Zustand passend wäre, damit Sie mich nicht falsch verstehen. Aber es ist doch schon verwunderlich, warum Sie nicht vorher die Notbremse gezogen haben.

Und damit meine ich nicht, dass Sie Ihren Freund von einem Tag auf den nächsten verlassen müssen, um mit einem anderen Sex zu haben. Aber Sie sollten doch zumindest mit ihm das Gespräch suchen und ihm ehrlich sagen, dass Sie in sexueller Hinsicht unglücklich sind. Das hätten Sie im Prinzip schon viel früher tun sollen, aber besser spät als nie!

Ihre Frage klingt für mich so, als wäre ES nie wirklich ein Thema gewesen, aber das mag vielleicht auch täuschen. Und trotzdem glaube ich, dass wir zwar in einer arg übersexualisierten Welt leben, über sexuelle Themen die uns selber betreffen, aber trotzdem noch immer nicht offen reden können. (Oversexed but underfucked ist das Stichwort.) Darum gehen viele Menschen lieber fremd, anstatt sich die Mühe zu machen, mit dem Partner ehrlich über sexuelle Vorlieben zu reden. Es kann sein, dass es aus Angst ist, eine bestehende Harmonie zu zerstören, aber ich bin überzeugt, dass es ganz oft auch einfach Bequemlichkeit oder Befangenheit ist.

Es ist nicht einfach, seinem Partner zu sagen, dass man mit dem Sex nicht zufrieden ist. Und es wird mit Sicherheit auch nicht einfacher, wenn man es erst nach geraumer Zeit sagt, weil man den Anderen damit irgendwie hat ins Off laufen lassen. Aber ich finde es nur fair, wenn man die Karten offen auf den Tisch legt, anstatt einfach zu gehen. Wenn sich dann keine Lösung findet, die für beide stimmt, dann kann man immer noch Adieu sagen und sich neu orientieren.

Und auch daran ist überhaupt nichts falsches. Sie sind noch so jung und es ist nur natürlich, dass Sie neue Erfahrungen sammeln, und herausfinden möchten, was Sie wirklich mögen und was nicht. Die Zeit, wenn man unabhängig und nur für sich selber verantwortlich ist, ist schliesslich dafür da.

Sie werden vielleicht einwenden, dass Sie keinesfalls unabhängig sind, da Sie ja genaugenommen in einer Beziehung zu einem Mann sind, der Sie abgöttisch liebt und genau da liegt ein weiterer Hund begraben. Abgöttisch geliebt zu werden, mag in romantischen Tagträumen sicher eine wunderbare Vorstellung sein, im echten Leben kann aber ein goldiger Käfig daraus werden. Die Tatsache, dass er mit Ihnen so glücklich und zufrieden ist, macht es Ihnen nämlich nur noch schwerer, ehrlich zu ihm zu sein. Und so wird aus abgöttischer Liebe irgendwie eine Art Erpressung, aus der man sich erst einmal wieder winden muss, um auf Augenhöhe miteinander zu sein.

Soviel Text und so wenig konkrete Antwort, werden Sie nun vielleicht denken und ich muss zugeben, ich bin ganz Ihrer Meinung. Dieses Thema lässt mich ambivalent zurück. Auf der einen Schulter habe ich ein Teufelchen sitzen, dass ruft: "Hey Baby, Du zählst knackige 25 Lenze! Geh raus und schnapp Dir einen Typen, auf den Du heiss bist und vögel Dich mit ihm ins Koma!". Und auf der anderen Seite sitzt ein Engelchen, dass mit sanfter Stimme haucht, dass die Sexualität ein empfindliches Pflänzlein ist, dass gepflegt und gehegt werden will, damit es erblühen kann und dass nur ein geduldiger Gärtner ein guter Gärtner ist.

Und natürlich haben wieder einmal beide recht, und natürlich macht das die Situation wieder einmal kein bisschen einfacher. Aber im Zweifelsfall rate ich Menschen in Ihrem Alter eher dazu, dem Teufelchen in sich mehr Raum zu geben. Die Zeit, in der man auf Engelchen hören sollte, ist noch lange genug!

In diesem Sinne: Hey Baby, Du zählst knackige 25 Lenze! Geh raus und schnapp Dir einen Typen, auf den Du heiss bist und vögel Dich mit ihm ins Koma!

Alles Liebe, Ihre Kafi.

© 2022, Kafi Freitag – Built with Gatsby